Logo Lupe

BMEL fördert die Nutzung neuer Mobilfunktechnologien für ländliche Räume

 

Am 3. Dezember 2021 wurde als Ergebnis des Denklaborprozesses zwischen dem Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und dem Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die neue Bekanntmachung „Land.Funk – Anwendungen von Gigabit-Netzen für ländliche Räume“ im Bundesanzeiger veröffentlicht. 

Mit dieser Bekanntmachung sollen Modell- und Demonstrationsvorhaben auf den Weg gebracht werden, welche die Möglichkeiten der neuen Mobilfunktechnologie (Gigabitnetze) nutzen und damit einen Beitrag zur Sicherung von Teilhabe und Daseinsvorsorge in den ländlichen Räumen in Deutschland leisten. Gesucht werden Vorhaben, die neue Ansätze oder Ideen aufgreifen und damit modellhaften Charakter haben können.

Zentrale Zielsetzung der Fördervorhaben soll es sein, vorhandene und in anderen Kontexten entwickelte technische Möglichkeiten und Ansätze für den ländlichen Raum nutzbar zu machen sowie diese nutzerorientiert anzupassen und weiterzuentwickeln. So sollen modellhafte Projekte die neuen Möglichkeiten der Mobilfunktechnologie in ländlichen Räumen in anschaulicher und beispielhafter Form sichtbar machen und auf diese Weise auch mögliche Vorbehalte und Berührungsängste, zum Beispiel bezüglich Datensicherheit, abbauen.

Bei dieser Thematik können auch Verbundprojekte besonders sinnvoll sein, bei denen mehrere Verbundpartner jeweils eigenständige Teilprojekte eines Gesamtvorhabens durchführen. Die Einreichung von Skizzen zu Verbundprojekten ist daher willkommen.

Interessent*innen können bis zum 15. Februar 2022 eine Projektskizze bei der BLE einreichen, in der das geplante Vorhaben einschließlich Finanzierungsplan knapp, aber möglichst präzise umrissen wird.

Die Bekanntmachung und weitere Informationen finden Sie auf der BMEL-Website: www.bmel.de/landfunk


Seite teilen